logo
menu

Sie möchten sich gerne regelmäßig über TRAINICO, die Luftfahrtbranche und spannende Themen aus dem Bereich der beruflichen Bildung informieren? Dann bestellen Sie kostenlos unseren Newsletter!

Vielen Dank!

seit 1993
Kompetenz & Leidenschaft für die Luftfahrt

Verbundausbildung

  • Was ist Verbundausbildung?

Ein Unternehmen sendet phasenweise seine Auszubildenden in einen kooperierenden Partnerbetrieb (z.B. Bildungsträger) aus, dass die Auszubildenden dort die Arbeiten erlernen, die im eigenen Betrieb nicht vermittelt werden können. Interessant ist dieses Ausbildungsmodell für hochspezialisierte Unternehmen, aber auch für Betriebe, die neu gegründet wurden, oder deren personelle oder organisatorische Voraussetzungen für die Durchführung der beruflichen Erstausbildung nicht vollständig gegeben sind. Selbst eine vollständige Berufsausbildung durch den Ausbildungsverbund ist möglich.

 

  • Was sind die Vorteile der Verbundausbildung?

Partnerunternehmen sparen an den Kosten für die eigene Ausbildungseinrichtung und die entsprechenden Ausbilder.

Sie bündeln die Ausstattungsinvestitionen und helfen mit, die Kapazitäten im Verbund besser auszulasten.

Die Auszubildenden erfahren eine betriebsnahe Ausbildung im Ausbildungsbetrieb vor Ort und können während dieser Zeit bereits produktiv mitarbeiten.

Fachliche und berufsübergreifende Kompetenzen lassen sich in einer Gruppe deutlich besser vermitteln.

 

Alle Informationen zum Thema Verbundausbildung finden Sie auch unter:

https://www.ilb.de/de/arbeit/uebersicht-der-foerderprogramme/qualifizierte-ausbildung-im-verbundsystem-2018-2022/

 

Wir sind für sie da!

Sie interessieren sich für die Verbundausbildung, haben aber noch Fragen dazu? Wir beraten Sie gern in einem Gespräch über die Möglichkeiten, Förderprogramme etc. die die Verbundausbildung bietet.

 

Ihre Ansprechpartner:

 

Ralf Basler                         

r.basler (at) trainico.de     

03375 – 52 30 167          

 

Daniela Griebel

d.griebel (at) trainico.de

03375 – 52 30 167

 

 

 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.